Jan
26
2016

Die Vorträge des Anwenderdialogs 2016 sind online!

Liebe DBUS-Mitglieder,

die Vorträge des Anwenderdialogs 2016 stehen ab sofort hier zum Download bereit.

Beste Grüße, Ulrich Richartz

Jan
14
2016

Bull unter neuen Nummern / Adressen erreichbar

Liebe DBUS Mitglieder und Freunde,

mit Email vom 13.1.2016 teilt die Bull GmbH mit, dass sich die Kontaktmöglichkeiten geändert haben:

wir möchten Sie gerne darüber informieren, dass wir unsere Kontaktmöglichkeiten aktualisiert haben. Sie erreichen uns ab sofort nicht mehr unter dem bisherigen Nummernkreis 02203/305-xxxx. Ebenso haben sich die Festnetznummern aller Kölner Kolleginnen und Kollegen geändert. Die individuelle Durchwahl unserer Kolleginnen und Kollegen werden Ihnen diese persönlich mitteilen.

Für den Fall, dass Sie unseren Service in Anspruch nehmen möchten, bieten wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten, um mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir empfehlen Ihnen die Nutzung unseres kostenfreien Ticket-Portals, über das Sie WebCalls eröffnen, bearbeiten und den aktuellen Bearbeitungsstand einsehen können.
Dieses Verfahren bietet Ihnen die ideale Möglichkeit, jederzeit über den aktuellen Stand informiert zu sein, ohne auf den telefonischen Kontakt mit uns verzichten zu müssen.
Der WebCall Service steht Ihnen jederzeit (24 Stunden * 7 Tage / Woche) zur Verfügung.

Zur Registrierung und Nutzung des Ticket-Portals besuchen Sie bitte folgende Webseite und nutzen den „Customer Access“: https://tickets.bull.com

Alternativ erreichen Sie uns:
Telefonzentrale: 0211/399-0
Service-Hotline: 09128/150 0371
Service-Mail: service-bull-germany@atos.net
Ticket-Portal: https://tickets.bull.com

Im Rahmen der Aktualisierung unserer Kontaktmöglichkeiten steht Ihnen die bisherige Service-Mail service@bull.de noch bis Ende März zur Verfügung. Parallel können Sie bereits heute die neue Service-Mail-Adresse service-bull-germany@atos.net nutzen. Nähere Informationen zu den Kontaktmöglichkeiten erhalten Sie gerne von unserem Service Team.

Bitte informieren Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen, die mit unserem Service in Kontakt stehen, über diese Änderungen.

Nov
30
2015

DBUS Anwenderdialog “Windows 10″ am 25. und 26.1.2016 in Köln

Liebe Mitglieder und Freunde der DBUS,

ab sofort können Sie sich >>HIER<< für den DBUS-Anwenderdialog 2016 anmelden.

Mit freundlichen Grüßen, Ulrich Richartz

Nov
10
2015

Atos übernimmt Unify

Ein interessanter Hinweis aus den Reihen unserer User Community (Dank an P.Ellerbrock), passend zum Vortrag “Zero Email bei Atos” auf unserer Jahrestagung 2015 in Hamburg.

Atos übernimmt Unify, Kommentar auf CIO.de

Okt
21
2015

Arbeitskreis IT Betrieb, Frühjahr 2016

Der nächste Arbeitskreis IT-Betrieb findet am 15. und 16. März 2016 bei unserem Mitglied, der Firma Christian Winkler in Stuttgart, statt. Das Schwerpunktthema wird diesmal “Ticketing & Anforderungsmanagement” sein. Bitte diesen Termin schon einmal im Kalender vormerken.

Beste Grüße, Ulrich Richartz

Jun
02
2015

Verbraucherzentrale NRW mahnt wegen Facebook Like-Buttons ab

Die Kölner Medienrechtskanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE warnt vor aktuellen Abmahnungen aufgrund von Facebook-Like-Buttons auf Websites.

Der Facebook Like-Button sorgt bereits seit Jahren für Streit. Die Verbraucherschützer bemängeln den fehlenden Datenschutz. Unternehmen, die den Like-Button auf ihrer Unternehmensseite einbinden, übertragen nämlich automatisch personenbezogene Daten der Besucher ihrer Seite an Facebook. Die Übertragung erfolgt ohne Zustimmung der Nutzer.

Ein klarer Verstoß gegen das deutsche Datenschutzgesetz findet die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und mahnt nun im großen Stil diverse Unternehmen ab. Betroffen sind die Hotelbuchungsplattform HRS, Beiersdorf und seine Marke Nivea, Payback, der Tickethändler Eventim sowie die Modehäuser Peek & Cloppenburg und KIK.

Ausführliche Informationen finden Sie hier

Quellen: www.ihk-koeln.de / www.wbs-law.de

Mai
21
2015

DBUS Jahrestagung 2016 in Passau

Die Jahrestagung der DBUS 2016 findet vom 11.5. bis zum 12.5.2016 in Passau statt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Jan
27
2015

Vorträge des DBUS Anwenderdialogs 2015

Liebe DBUS-Mitglieder,

die Vorträge des DBUS-Anwenderdialogs 2015 stehen ab sofort zum Download bereit.

Beste Grüße, Ulrich Richartz

Jan
27
2015

DBUS Anwenderdialog 2016

Liebe DBUS-Mitglieder,

der DBUS Anwenderdialog 2016 dindet am 25.1-26.1.2016 im Hotel Lindner in Köln statt. Bitte schon einmal im Kalender vormerken.

Beste Grüße, Ulrich Richartz

Nov
21
2014

Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung … in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)

Nach längerer Abstimmung innerhalb der Finanzverwaltungen von Bund und Ländern hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) mit Datum vom 14. November 2014 das endgültige BMF-Schreiben für „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“ veröffentlicht.

Der Veröffentlichung vorausgegangen waren mehrere Konsultationen der Wirtschaft, an denen sich auch BITKOM beteiligt hatte. Das neue BMF-Schreiben enthält die überarbeitete und aktualisierte Ansicht der Finanzverwaltung zu den geltenden gesetzlichen Vorschriften für die elektronische Buchführung nach Handels- und Steuerrecht sowie zum elektronischen Datenzugriff auf EDV-Systeme der Unternehmen im Rahmen von Steuerprüfungen. Das neue Schreiben fasst die bisherigen BMF-Schreiben zu den „Grundsätzen ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS)“, zu den „Grundsätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU)“ sowie die „Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung“ zusammen.

Das GoBD-Schreiben greift u.a. folgende Themen auf:

  • Verantwortlichkeit für die Führung elektronischer Aufzeichnungen und Bücher;
  • Allgemeine Grundsätze für die Buchführung wie Nachvollziehbar-keit, Nachprüfbarkeit, Vollständigkeit;
  • Belegwesen (Belegfunktion);
  • Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle (Grundbuch, Journale, Hauptbuch);
  • Internes Kontrollsystem (IKS);
  • Datensicherheit;
  • Elektronische Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen (Auswertbarkeit, Scan);
  • Datenzugriff (Z1, Z2, Z3);
  • Verfahrensdokumentation (Nachvollziehbarkeit und Nachprüfbarkeit)
  • Zertifizierung und Softwaretestat.

Weitere beispielhafte Aussagen des GoBD-Schreibens:

  • Die aufzubewahrenden Daten und Unterlagen sowie die vom elektronischen Datenzugriff betroffenen Datenverarbeitungssysteme im Unternehmen werden an verschiedenen Stellen mit Beispielen illustriert (vgl. z.B. Rz. 5 ff., 20), aber nicht abschließend definiert.
  • Ein auswertbares Archiv darf eingesetzt werden, wenn es über qualitative und quantitative Auswertungsmöglichkeiten im selben Umfang wie das Produktivsystem verfügt (Rz. 142). Trotz heftiger Kritik der Wirtschaft in der Vergangenheit hat die Finanzverwaltung auf diese Forderung nicht verzichtet.
  • E-Mails, die lediglich zur Übermittlung eines steuerrelevanten Dokuments dienen, brauchen nicht aufbewahrt zu werden (Rz. 121).
  • Nach dem Einscannen dürfen Papierdokumente vernichtet werden, soweit sie nicht nach außersteuerlichen oder steuerlichen Vorschriften im Original aufzubewahren sind (Rz. 140).
  • Für jedes für die Buchführung eingesetzte DV-Verfahren muss es eine übersichtlich gegliederte Verfahrensdokumentation mit Beschreibung der organisatorischen und technischen Prozesse (Rz. 151 f.) geben.

Das neue BMF-Schreiben ist erst auf Veranlagungszeiträume anzuwenden, die nach dem 31.12.2014 beginnen. Bis dahin gelten die bisherigen Schreiben zu GoBS und GDPdU fort.

Das BMD-Schreiben zu den GoBD finden Sie auf der Homepage des BMF: http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Weitere_Steuerthemen/Abgabenordnung/Datenzugriff_GDPdU/2014-11-14-GoBD.pdf?__blob=publicationFile&v=1

Ältere Beiträge «